Und plötzlich ist alles anders…

Von unserem Geschäftsführer für Finanzdienstleistungen, Alexander, frisch gebackener Vater von Moritz.

„Und plötzlich ist alles anders.“ Als ich früher solche Sätze gelesen habe, habe ich mir gedacht: Ach, die übertreiben doch alle maßlos. Was soll sich schon großartig ändern? Was habe ich mich getäuscht!

Denn mit der Geburt unseres Sohnes Moritz blieb in unserer kleinen Familie plötzlich kein Stein mehr auf dem anderen. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass sich Prioritäten mit einem Wimpernschlag so verschieben können und sich auf einmal alles um dieses kleine hilflose aber recht stimmgewaltige Wesen dreht. Und da muss man als Papa eben Prioritäten setzen. Das betrifft zum Leidwesen meiner Kollegen auch den ein oder anderen Termin. Unser Glück, dass die Sallaberger Familie auch in so einem Fall immer hinter einem steht.

Als wir den Entschluss gefasst haben, Nachwuchs zu bekommen, haben wir uns für eine Sonderklasse- und Privatarztversicherung entschieden. Schon während der Schwangerschaft konnten wir daher die vielen Untersuchungen im Rahmen des Mutter-Kind-Passes bei einer Wahlärztin absolvieren und Andrea konnte sich einige alternative und die Schwangerschaft förderliche und wohltuende Behandlungsmethoden gönnen.

Nach der Geburt verbrachte Andrea die erste Zeit im Krankenhaus, was uns die Tage mit unserem neuen Familienmitglied unheimlich erleichterte. Unser Glück war, dass wir die traute Dreisamkeit durch die Sonderklasseversicherung richtig genießen konnten und nicht in einem Dreibettzimmer der allgemeinen Klasse untergebracht waren. Zusätzlich kümmerten sich die Krankenschwestern und Hebammen sowie die Ärztin unserer Wahl perfekt um unseren gemeinsamen Start.

Tipp #1: beim Entschluss zur Familienplanung Krankenversicherung checken.

Recht rasch nach der Geburt haben wir neben den normalen administrativen Aufgaben gleich auch die Versicherungen unseres Sohnes in Angriff genommen. Was ich als Vater absichern kann, mache ich natürlich. So war für uns klar, dass wir für Moritz eine Privatarzt- und Sonderklasseversicherung abschließen werden. Unsere Unfallversicherung haben wir auch umgehend erweitert und den kleinen Mann in vollem Umfang mitversichert. Das war mir besonders wichtig, denn Neugeborene genießen aus der gesetzlichen Unfallversicherung noch keinen Versicherungsschutz und sind in der Pflichtversicherung erst ab dem verpflichtenden Kindergartenjahr unfallversichert.

Tipp #2: nach der Geburt, das Baby in Krankenversicherung und Unfallversicherung einschließen.

Natürlich bedeutet der Nachwuchs auch einen finanziellen Mehraufwand. Was für ein Glück, dass wir in Österreich die Familienbeihilfe und seit 2019 den Familienbonus haben, der uns dabei unterstützt. Einen Teil des Geldes wollen wir aber auch für Moritz‘ Zukunft zur Seite legen. Vom klassischen Bausparer, über Wertpapiere bis hin zur Aussteuerversicherung und Hochzeitsvorsorge gibt’s da ja zahlreiche Möglichkeiten. Wir haben uns für eine fondsgebundene Lebensversicherung entschieden, da wir die Veranlagung selbst mitbestimmen wollten. Einerseits setzen wir auf das Thema Nachhaltigkeit und andererseits auf erneuerbare Energien. Schließlich sollte unser Sohnemann doppelt davon profitieren.

Tipp #3: etwas zur Seite legen und damit für einen gelungenen Start in die spätere „Selbstständigkeit“ sorgen.

Als wir dann vom Krankenhaus zuhause waren, standen zahlreiche Besuche von der Familie und dem Freundeskreis an. Neben Kleidung, ersten Spielsachen und Gutscheinen gab‘s da auch Geldgeschenke. Auch da kommt so einiges zusammen. Was aber mit dem Geld anstellen?! Banken haben eigene Sparprodukte und Aktionen, meist bis €500,- mit einem Aktionszins, der den Start ins Sparbuchleben erleichtern soll. Stufenzinsanleihen und sonstige gebundene Anlageformen stehen im Angebot. Wir haben uns für eine zeitlose und wertstabile Anlage entschieden: Moritz hat jetzt seine ersten Goldmünzen, die wir für ihn sicher verwahren. Egal in welcher Währung er den Start ins Erwachsenenleben macht: mit Gold ist er auf der sicheren Seite.

Tipp #4: Geldgeschenke im Wert sichern.

Das ist’s im Grunde genommen dann auch schon. Damit du neben den spannenden und verantwortungsvollen neuen Aufgaben als Mama oder Papa nicht zu viele Gedanken in Versicherungs- und Geldangelegenheiten investieren musst, stehen dir meine Kollegen von Sallaberger und ich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Wir besprechen gemeinsam die Möglichkeiten und du kannst dir sicher sein, dass dein Baby gut abgesichert und für die Zukunft gut gerüstet wird. Und du kannst dann vor allem eines: entspannt die erste aufregende Zeit des Kennenlernens genießen!